Nutzen Sie staatliche Förderung für Einbruchschutz

Seit Jahren steigen die Einbruchzahlen in Deutschland an. Tendenz steigend. Neben dem materiellen Schaden sind oft auch psychische Belastungen mit einem Einbruch verbunden. Unter Umständen kann es sogar zu einem Verlust des Sicherheitsgefühls und des Wohlbefindens kommen. Fast jedes fünfte Opfer zieht nach einem Einbruch aus seiner Wohnung aus. Lassen Sie es nicht so weit kommen. Sichern Sie Ihr Zuhause gegen Einbruch.
Staatliche Föderung in Form eines Investitionszuschusses durch die KfW mildert die Kosten ab.
Nachfolgend haben wir Ihnen Hinweise und Tipps zusammengestellt.

WICHTIG

  • Die Antragstellung muss vor Beginn der Maßnahme bei Ihrer Hausbank beantragt werden. Ihre Hausbank übernimmt die Abwicklung mit der KfW. Die Antragsprüfung dauert ca. 4 bis 6 Wochen.
  • Alternativ können Sie den Antrag auch direkt online bei der KfW stellen. Weitere Informationen zum Zuschuss für den Einbruchschutz finden Sie auf der entsprechenden Themenseite der KfW.
  •   Nach Abschluss der Maßnahmen und Einreichung der Rechnung erfolgt die Auszahlung des Zuschusses.

KfW Förderung für mehr Sicherheit in den eigenen vier Wänden

  • Die KfW fördert gezielt Maßnahmen zum Einbruchschutz im Programm 455 (Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss).
  • Einen Antrag auf Förderung können Sie ab 500 € Investitionssumme je Wohneinheit stellen.
  • Seit dem 15.09.2017 gelten geänderte Bedingungen:
    Bei Einzelmaßnahmen beträgt der Zuschusssatz 20 % der förderfähigen Investitionskosten pro Antrag.
    Sofern die förderfähigen Investitionskosten 1.000 € übersteigen , werden die ersten 1.000 € mit 20 % und die restlichen förderfähigen Investitionskosten mit 10% gefördert.
    Es werden förderfähige Investitionskosten bis maximal 15.000 € pro Wohneinheit bezuschusst.
  • Eine Beispielrechnung:
    Investitionskosten 5.500 € für eine Wohneinheit:
    20 % auf 1.000 € = 200 €
    10 % auf 4.500 € = 450 €
    Zuschussbetrag:  650 €
  • Eine weitere Voraussetzung für einen Investitionszuschuss ist die fachgerechte Montage der einbruchhemmenden Sicherheitstechnik.

Was wird gefördert

  • Einbau von Nachrüst­systemen für Fenster, Balkon- und Terassen­türen.
  • Einbruch­hemmender Gitter und Rollläden.
  • Einbau von Einbruchs- und Überfall­meldeanlagen.
  • Einbau von Nachrüst­systemen für Haus- und Wohnungs­eingangs­türen.

Eine aktuelle detaillierte Aufstellung der förderfähigen Produkte finden Sie auf der Homepage der KfW.

Hier noch ein paar Hinweise

  • Bitte beachten Sie auch die steuerrechtlichen Hinweise zur Förderung durch die KfW.
  • Erkundigen Sie sich bei Ihrer Versicherung über einen Nachlass auf die Zahlung der Hausratversicherung bei Einbau entsprechender Sicherheitstechnik.

Hier erfahren Sie wissenswertes zum Thema Sicherheitstechnik für Fenster und Türen.